Der internationale Menschenrechtskodex besteht aus der  Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, dem UN-Zivilpakt und dem UN-Sozialpakt. Da die Allgemeine Erklärung der Menschrechte kein völkerrechtlicher Vertrag ist, haben die Vereinten Nationen im Jahre 1966 zwei Menschenrechtspakte verabschiedet, die die Menschenrechte in einer für alle Unterzeichnerstaaten rechtsverbindlichen Form festlegen. Es handelt sich hierbei um den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt) und den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (UN-Zivilpakt). Beide sind am 16. Dezember 1966 von den Vereinten Nationen verabschiedet worden und 1976 in Kraft getreten. Gemeinsam mit der Allgemeinen Erklärung bilden sie den Internationalen Menschenrechtskodex.

Der Pakt baut sich auf dem Selbstbestimmungsrecht aller Völker auf, da sich nur auf dieser Grundlage alle anderen Menschenrechte entwickeln können. Die Rechte in diesem Pakt gelten ausdrücklich für jeden Menschen ohne Diskriminierung auf Grundlage von  Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischen Anschauungen, sonstigen Anschauungen, nationaler Herkunft, sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder jeglichem sonstigen Status. Es handelt sich hierbei unter anderem um diverse Rechte der arbeitenden Bevölkerung, um Rechte im Bereich der sozialen Sicherheit und um Rechte im Bereich der Bildung. PDF im Artikel

Der Pakt beinhaltet die grundlegenden Menschenrechte. Darunter zählen das Recht auf Leben, das Verbot der Sklaverei und Zwangsarbeit, das Recht auf persönliche Freiheit und Sicherheit, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit und das Recht auf die Teilnahme an allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlen. Es beinhaltet außerdem die Gleichberechtigung von Mann und Frau und ein generelles Verbot der Diskriminierung ethnischer, religiöser und sprachlicher Minderheiten. Zusätzlich werden Hass- und Kriegspropaganda verboten. Zusammen mit der der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und dem UN-Sozialpakt bildet er den Internationaler Menschenrechtskodex der Vereinten Nationen. PDF im Artikel...

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet die grundsätzliche Absicht Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt zu fördern und den Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, welche die Würde und den Wert der menschlichen Person einschließen. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist kein völkerrechtlicher Vertrag und daher nicht als solcher  verbindlich. Allerdings könnten sich Bestimmungen der Erklärung zu Völkergewohnheitsrecht entwickeln und dann auf dieser Basis bindende Wirkung entfalten. Zusammen mit dem Sozial- und Zivilpakt bildet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte den Grundkodex der internationalen Staatengemeinschaft über die Menschenrechte. PDF im Artikel....

Meldet euch bei uns
Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Rednern und Vorträgen zu unseren Kernthemen.

info@mahnwachen.info

Top

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.