ARD: Aufruf zum Krieg gegen Russland - "Putin ist kein Partner, er ist Gegner"

07 September 2014
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
2MoshPit

Übernommen von: Hiobsbotschaften
(https://www.youtube.com/channel/UCaGM...) - herzlichen Dank für Deine Arbeit!
Der Kommentar von Rolf-Dieter Krause, WDR, zum NATO-Gipfel
ARD: Aufruf zum Krieg gegen Russland. "Putin ist kein Partner - er ist Gegner"
WDR in Aktion, oder heute schon Gehetzt!

„Putin hat dafür gesorgt, dass Krieg in unserem Teil der Welt wieder denkbar geworden ist. Er ist kein Partner mehr, er ist Gegner.“
"Der schwarze Kanal" mit neuem Sendeplatz! als Billige Kopie. Echt Übel!
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_sch...

ARD: Aufruf zum Krieg gegen Russland. "Putin ist kein Partner - er ist Gegner":
Ein Kommentar in den "ARD-Tagesthemen" ruft zu mehr Rüstungsausgaben und offenen Konflikt mit Russland auf. "Putin ist kein Partner - er ist Gegner"

ARD Kommentar - Auszüge: "Die Ukraine-Krise ist ein Alarmsignal. Russland attackiert nicht nur die Ukraine, sondern ganz Europa. Putin sorgt für Krieg. Er ist Gegner. Das verlangt nach einer eindeutigen Antwort. Wir müssen sie geschlossen und entschlossen geben. Wir müssen uns wappnen. Wir müssen mehr für unsere Verteidigungsfähigkeit tun. Wir sollten Nato-Truppen in den Osten schicken. Wir müssen die Ukraine mit Waffen unterstützen."

Auch wenn es nicht direkt ausgesprochen wird, kann man diesen Kommentar als Aufruf oder zumindest als Vorbereitung für einen Krieg gegen Russland interpretieren. Auf jeden Fall scheint die Waffenlobby gute Freunde bei der ARD zu haben.

Quelle: http://www.mmnews.de/index.php/politi...

"So starke Kriegshetze habe ich schon lange nirgendwo gelesen

Ich vermute, dass das Erklären eines uns nicht angreifenden Landes zum Gegner eine einseitige Kriegserklärung ist und so auch verstanden wird. Sollte diese Äußerung dienstlich geschehen und darauf abzielen, bei den regierenden Politikern Deutschlands Kriegslust zu entfachen, dann ist das bereits Vorbereitung eines Angriffskrieges. Das steht bei uns eindeutig unter Strafe. Ebenso wie das Überweisen von 500 Mio. € zur Fortsetzung einer Invasion gegen den erklärten Volkswillen einer Region, die sich beim Putsch in Kiew nicht genug gehört empfindet, aber statt Verhandlungen eine Invasion und Vertreibung von 1 Mio. Einwohner (ethnische Säuberung) bekam."

Meldet euch bei uns
Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Rednern und Vorträgen zu unseren Kernthemen.

info@mahnwachen.info

Top

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.